Kompetenz-Netzwerk für Osteoporose-Interessierte
April - 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
25 26 27 28 29 30
20.10.2010 12:21 Alter: 7 Jahre

Welt-Osteoporose-Tag 2010

Vertebrale Frakturen“   Weltweit rückt die IOF (International Osteoporosis Foundation) dieses Jahr zum Weltosteoporosetag die vertebralen Frakturen (Wirbelkörperbrüche) in den Mittelpunkt.

Obwohl wissenschaftliche Studien belegen, dass eine Verringerung der Körpergröße ein Hinweis auf osteoporotische Wirbelkörperbrüche sein kann und obwohl sie die am häufigsten vorkommenden osteoporotischen Frakturen sind, werden sie von allen osteoporotischen Frakturen am seltensten diagnostiziert. Eine Therapie der zugrunde liegenden Osteoporose findet daher bei vielen Betroffenen nicht statt.

Drei Faktoren, auf die man als Patient selbst achten kann, um eventuelle Wirbelkörperfrakturen frühzeitig zu erkennen, sind:

•    Kleiner zu werden ist keine normale Alterserscheinung – es könnte ein Hinweis auf Wirbelkörperfrakturen sein.

•    Buckelbildung ist keine normale Alterserscheinung – es könnte ein Hinweis auf Wirbelkörperfrakturen sein.

•    Rückenschmerzen sind nicht immer auf die Bandscheiben oder Verspannungen zurückzuführen – sie könnten ein Hinweis auf Wirbelkörperfrakturen sein.

Bereits eine Größenminderung von 2 cm pro Jahr kann auf eine osteoporosebedingte Wirbelkörperfraktur hinweisen. Mit einfachen Mitteln kann man den Verlauf von Krankheiten, im Speziellen der Osteoporose, überprüfen: Durch regelmäßige Größenmessungen können Wirbelkörperbrüche erkannt und die oft schlimmen Folgen wie Pflegebedürftigkeit, verminderte Mobilität, Schmerztherapie sowie eine erhöhte Mortalitätsrate verringert werden.